News

Tragehilfe Rettungsdienst – Backsberg

Nr. 1/2022 03.01.2022

Um 18:19 Uhr wurden wir zu unserem ersten Einsatz in 2022 alarmiert. Das Einsatzstichwort lautete ,,Unterstützung Rettungsdienst“. Eine Person lag bewusstlos hinter einer verschlossenen Tür.

An der Einsatzstelle angekommen, war die Tür bereits geöffnet wurden und der Rettungsdienst konnte mit der Patientenbetreuung beginnen. Da sich die Person direkt hinter der Tür in einem sehr kleinen Flur befand, musste die gesamte Tür entfernt werden, um sie schonend aus dem Gebäude transportieren zu können.

Anschließend wurde die Einsatzstelle an die Familie und die Polizei übergeben. Pünktlich zum Probealarm um 19:30 Uhr waren wir wieder einsatzbereit im Feuerwehrhaus.

 

Kleiner Jahresrückblick der JF

Rote Mützen, kleiner Nachtmarsch, das Moor erkunden, kleine Spiele, aufwärmen am Feuerkorb, Marschmellows rösten und Pizza essen. Das beschreibt den letzten Dienst, mit dem wir Mitte Dezember dieses Jahr, an der frischen Luft, haben ausklingen lassen.
Es war ein buntes Jahr, indem wir kreativ wurden, um Dienste und Veranstaltungen zu planen und dabei auch den aktuellen Bestimmungen gerecht zu werden.
So starteten wir im Frühjahr diesen Jahres in kleinen Gruppen, an verschiedenen Tagen. Nach ein paar Monaten durften wir diese Gruppen dann wieder zusammen legen.
Im Sommer erkundeten wir mit ein paar Kanus die Wümme und trafen uns zu Spieleabenden außerhalb des Dienstes. Wir verbrachten viel Zeit zusammen an der frischen Luft und ließen uns dazu immer neues einfallen.
Uns erreichten in diesem Jahr auch ein paar Spenden, für die wir sehr dankbar sind. Von ihnen schafften wir neue Spielmaterialien und ein neues Zelt an.
Bedanken möchte ich mich persönlich auch bei allen Betreuern und allen die die Jugendfeuerwehr unterstützt haben, ohne euch wäre die Jugendarbeit so nicht möglich.

Die Jugendfeuerwehr Bassen wünscht allen ein guten Rutsch ins Jahr 2022.

 

Amtshilfe Polizei – Fischerhude

Einsatz Nr. 27 – 28.12.2021

Gegen kurz nach 21 Uhr wurden wir zur Bereitstellung zum Backsberg gerufen. Die Feuerwehr Fischerhude-Quelkorn wurde ebenfalls alarmiert.
Wie in den Stunden vorher durch die Medien bekannt wurde, hat in einem Einfamilienhaus in Fischerhude eine Schießerei mit mehreren Toten und Verletzten stattgefunden.
Gegen 22.15 Uhr wurden die einzelnen Fahrzeuge aus der Bereitstellung abgezogen und an verschiedenen Stellen rund um das Gebiet der „Wümmeschleuse“ und des Sportplatzes platziert.
Die Aufgabe bestand darin, die Umgebung für die Spurensicherung auszuleuchten.
Zu späterer Stunde rückte auch noch die SEG von DRK nach und versorgte alle Einsatzkräfte mit heißen Getränken. Gegen 1 Uhr konnten das TLF und das LF wieder einrücken. Der ELW und der GWL-2 sind noch an der Einsatzstelle verblieben und kehrten gegen 3 Uhr wieder ins Gertehaus zurück. (J)

 

Dachstuhlbrand – Mühlentor

Einsatz Nr. 26 – 18.12.2021

Am Morgen gegen 10 Uhr wurden wir gemeinsam mit den Kameraden der Feuerwehr Oyten zu einem Feuer in einem Einfamilienhaus in alarmiert. Beim Eintreffen stand bereits der Dachstuhl in Brand. Zum Glück befanden sich zu diesem Zeitpunkt bereits keine Menschen mehr im Gebäude.

Die Brandbekämpfung erfolgte durch die Drehleiter und mehrere Rohre. Anschließend wurde mit mehreren Einreißharken das Dach geöffnet um ggf. vorhandene Gutnester ablöschen zu können.

Für die Nachlöscharbeiten wurde die Drohne mit integrierter Wärmebildkamera der Kreisfeuerwehr eingesetzt. Mithilfe der Drohne ist ein geziehlter Löscheinsatz möglich. Zudem wurde ein Baufachberater des THWs alarmiert, um die Bausubstanz zu bewerten.

Gegen Mittag war der Einsatz für alle Einsatzkräfte beendet. (H,J)

 

Gasaustritt – Industriestraße

Einsatz Nr. 25 – 13.12.2021
Am Montagabend wurden wir zusammen mit der Feuerwehr Oyten zu einem Industriebetrieb in Oyten alarmiert. Dort wurde ein Gasaustritt gemeldet.
Nach einer kurzen Erkundung stellte sich heraus, dass eine auf dem Hof gelagerte Stickstoffflasche nicht richtig verschlossen war. Somit bestand keine Gefahr und wir konnten nach ca. 25 min wieder einrücken.

Das Foto dient nur der Aufmerksamkeit. In der Realität waren deutlich mehr Kameraden beim Einsatz dabei, jedoch hatte nicht jeder Zeit auf den Melder zu drücken 😉 (J)

 

Dachstuhlbrand/BMA/Baum auf Straße

Einsatz Nr. 22 – 24/2021 01.12.2021
In der Nacht wurden wir zu mehreren Einsätzen alarmiert. Erstmals gingen die Funkmeldeempfänger gegen 23 Uhr.
Am Behlingsee war in einem Haus der Dachstuhl in Brand geraten. Unser TLF, LF und ELW begaben sich zusammen mit der Feuerwehr Oyten auf den Weg dorthin. Gerade angekommen wurde der ELW einer ausgelösten BMA in einem Altenheim alarmiert. Dabei handelte es sich um einen Fehlalarm. Im Anschluss begab sich der ELW wieder zum Feuer am Behlingsee.

Zeitgleich rückte unser GWL-2 zu einem umgestürzten Baum am sagehorner Bahnhof aus. Nach kurzer Suche war dieser jedoch nicht auffindbar. Lediglich ein paar Äste lagen am Straßenrand, so dass der GWL-2 ebenfalls zum Einsatz am Behlingsee fuhr und mit AGT-Trägern unterstützte. Parallel dazu wurde auch die Feuerwehr Embsen für weitere AGT-Träger alarmiert.
Unter Atemschutz und mithilfe der Drehleiter wurde der Dachstuhl gelöscht. Anschließend wurde das Dach weiter aufgerissen um mögliche Glutnestern mit der Wärmebildkamera aufzuspüren. Zum Zeitpunkt des Brandes war das Haus zum Glück unbewohnt.
Im Anschluss an die Nachlöscharbeiten gab es vom DRK Oyten eine heiße Bockwurst. Somit war der Einsatz für uns gegen halb 4 beendet. (J)

 

Vermisste Person – Nürnberger Straße

Einsatz Nr. 21/2021 28.11.2021

Um 17.40 Uhr wurden wir gestern Abend gemeinsam mit den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Oyten zu einer Personensuche alarmiert: In Oyten wurde eine ältere, demenzkranke Person vermisst. Unser erstes Ziel war das Gerätehaus der Feuerwehr Oyten für eine Lagebesprechung. Kurz bevor beide Feuerwehren ausschwärmen wollten, gab es bereits Entwarnung: Die vermisste Person wurde gefunden. Somit konnten wir den Einsatz zum Glück schnell beenden. Zusätzlich zu den beiden Feuerwehren wurden auch noch ein Rettungswagen, ein Hubschrauber und der Einsatzleitwagen aus Verden mitalarmiert. (J)

 

VGH Vertretung spendet mobilen Rauchverschluss

Im Anschluss der Übergabe des neuen Fahrzeuges wurde von Carsten Markwort von der örtlichen VGH-Vertretung Mattfeldt u. Markwort oHG eine Spende in Form eines mobilen Rauchverschlusses an den stellvertretenden Ortsbrandmeister Holger Ipach übergeben. Dieser freute sich sehr über die sinnvolle Spende an die Ortsfeuerwehr. Mithilfe eines mobilen Rauchverschlusses können die Rauch- und Brandausbreitungen enorm begrenzt werden und so weitere schwere Personen- und Sachschäden verhindern. Der Rauchverschluss ist eine Art Vorhang, sodass die Einsatzkräfte diesen Bereich trotzdem passieren können. Auch wenn jetzt die Tür für die Löscharbeiten geöffnet wird, kann durch den Rauchverschluss kein Rauch in das Treppenhaus gelangen. Durch den Rauchverschluss wird verhindert, dass sich der Rauch aus der Brandwohnung weiter in dem Treppenraum ausbreiten kann.

 

Offizielle Fahrzeugübergabe des GWL2

Meik Wessel, Matthias Meyer, Holger Mindermann, Dr. Kai Grönke, Norbert Blanke

Im Oktober wurde die offizielle Übergabe des neuen Fahrzeuges einem GWL2 nachgeholt. Das Fahrzeug wurde bereits im letzten Jahr ausgeliefert, und konnte im Frühjahr in Dienst gestellt werden. Corona bedingt konnte die Übergabe jedoch nicht früher stattfinden. Nun war es soweit und das Fahrzeug wurde im Gerätehaus der Feuerwehr Bassen offiziell übergeben. Das 16 t schwere Multitalent das den alten TSA (Tragkraftspritzenanhänger) ersetzt, ist mit allem ausgerüstet was die Feuerwehr benötigt. Es kann eine komplette Löschgruppe ausgerüstet werden, Motorsägen, Öl Bindemittel, sowie diverse Rollwagen mit anderen Spezialgeräten sind vorhanden. Durch die vorhandene Hebebühne, kann das Fahrzeug auch für Transporte, wie zum Beispiel Feldbetten oder Sandsäcke, genutzt werden. Im Einsatzfall können sich die Einsatzkräfte auf der Ladefläche Umkleiden und aufwärmen. Von der Firma Ziegler überreichte Norbert Blanke das Fahrzeug an den stellvertretenden Bürgermeister Dr. Kai Grönke. Dieser wünsch dir Allzeit gute Fahrt und reichte den Schlüssel weiter an Gemeindebrandmeister Holger Mindermann. Weiter wurde der symbolische Schlüssel zu Ortsbrandmeister Matthias Meyer und anschließend zum Gerätewart Meik Wessel gereicht.

 

Vollgelaufener Keller – Lindenkampstraße

Einsatz-Nr. 20/2021 01.11.2021

Der Ton des Funkmeldeempfängers war plötztlich ein wenig anders. Pünktlich zur Probealarmzeit wurden wir zusätzlich zu einem mit Wasser vollgelaufenen Keller in die Lindenkampstraße alarmiert. Nach einem Defekt an einem Wasserspeicher war der Keller auf einer Höhe von ca. 1,5 Metern mit Wasser vollgelaufen. Mit zwei Tauchpumpen und einer leistungsstarken Chiemseepumpe konnten wir das Wasser aus dem Keller pumpen. Nach ca. 1,5 Stunden war dann für unser der Einsatz beendet.