Gründung der Wehr

Im Jahre 1900 gründete der Baumann Johann Mindermann Bassen Nr.8 (Schlobohm-Blohme), Sohn des Lehrers Albert Mindermann, die heutige Freiwillige Feuerwehr Bassen.

Johann Mindermann –> Gründer der Freiwilligen Feuerwehr, Hauptmann 1900-1904

 

In unseren Tagen ist das Feuerlöschwesen bis auf das Letzte durchdacht und organisiert. Äußerst primitiv mußten sich dagegen unsere Vorfahren behelfen. Schaumlöscher und alle neuartigen Errungenschaften auf diesem Gebiet waren damals noch völlig unbekannt. Ledereimer und Handspritze waren die Bundesgenossen des Menschen im Kampf gegen die elementare Gewalt des Feuers. An die Löschung eines größeren Brandes war meistens gar nicht zu denken, man mußte vielmehr zusehen, wie wertvolles Vermögen dem Feuer zum Opfer viel. Zur Überwachung der Einhaltung von Vorschriften die der Feuerverhütung dienten, wurden Feuer-Geschworene eingesetzt.

Es gab in früheren Zeiten, wie in anderen Orten, so auch in Bassen, eine Plichtfeuerwehr. In alten Schriftstücken wird berichtet, daß mit dem Geld, welches die Gemeinde Bassen als Entschädigung für die französische Besatzung, in den Jahren 1810 bis 1812 erhalten hatte, im Jahre 1824 eine Feuerlöschspritze angeschafft wurde. Da man die verheerenden Auswirkungen des großen Brandes 1804 in Bassen noch in Erinnerung hatte, wurde die Anschaffung einer Feuerlöschspritze als vordringlich angesehen. Das Spritzenhaus, indem die Spritze untergebracht wurde, stand im Garten von Puvogel Nr. 10 (Ehlers), nahe der Grenze von Puvogel Nr. 11 (Klocken). Im nächsten Jahr, 1825, gab es für die Feuerwehr in Bassen wieder einen Großeinsatz, als eine neue Feuersbrunst wieder einige Häuser in Schutt und Asche legte.

Der Feuerwehrhauptmann, oder Assistent, wie er damals genannt wurde, war der Baumann Christian Puvogel.